7. Dezember 2022 | 20 Uhr

Ich bin dein Mensch

Romanze/Sci-Fi | 2021 | Deutschland

Der Film erzählt frei nach Motiven der gleichnamigen Erzählung von Emma Braslavsky die Geschichte von Alma, die an einer ungewöhnlichen Studie teilnimmt: Sie soll drei Wochen lang mit einem ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse zugeschnittenen humanoiden Roboter zusammenleben, dessen künstliche Intelligenz darauf ausgelegt ist, ihr perfekter Lebenspartner zu sein.

Obwohl Alma (Maren Eggert) wenig davon hält, erklärt sie sich bereit, für die Ethikkommission einen Bericht zur Frage abzugeben, ob man humanoide und kaum vom Menschen zu unterscheidende Roboter in Deutschland zulassen soll, und am dafür nötigen Experiment teilzunehmen. Denn für ihre Forschung am renommierten Berliner Pergamonmuseum kann sie die ihr im Gegenzug in Aussicht gestellte Förderung dringend brauchen.

 

Obwohl Liebe das Letzte ist, was sie aktuell im Leben zwischen viel Arbeit, einer gescheiterten Beziehung und der Sorge um ihren dementen Vater braucht, nimmt sie so den Partnerschafts-Roboter Tom (Dan Stevens) bei sich auf. Eigentlich will Alma Tom nur in die Ecke stellen, um weiter ungestört ihrem Alltag nachgehen zu können. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Tom ist darauf programmiert, der perfekte Partner für sie zu sein und sie dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben...

 

 

Erscheinungsdatum: 1. Juli 2021 (Deutschland)

Regie: Maria Schrader

Drehbuch: Jan Schomburg, Maria Schrader

Produktion: Lisa Blumenberg

Musik: Tobias Wagner

Kamera: Benedict Neuenfels

Schnitt: Hansjörg Weißbrich

 

Besetzung: u.a. 

 

Maren Eggert: Alma

Dan Stevens: Tom

Karolin Oesterling: Chloé

Sandra Hüller: Mitarbeiterin

Hans Löw: Julian

Wolfgang Hübsch: Vater Felser

Annika Meier: Cora

Falilou Seck: Dekan Roger

Jürgen Tarrach: Dr. Stuber

Henriette Richter-Röhl: Steffi

 

 

Filmkritik

Awardswatch räumt ein, dass der Film gewisse Parallelen zu großen Vorbildern wie Kubricks oder Spielbergs Filmen, wie auch Spike Jonzes Her oder Black Mirror aufzeigt, allerdings sei es „die neugierige Darstellung romantischer Dynamiken und die feinfühlige Erkundung von Weiblichkeit, Männlichkeit und Sexualität, die I’m Your Man auszeichnet“.

 

The Hollywood Reporter schreibt: „Mit verschmitztem Humor und nicht wenig Schmerz fragt I’m Your Man, ob wir wirklich wollen, dass unsere Fantasien wahr werden, und was passiert, wenn wir uns verlieben“ – und fügt an, es handele sich bei dem Werk um eine ergreifende, aussagekräftige Komödie über die Liebe.

 

Für Anna Smith von der Deadline wird folgende zentrale Frage in Ich bin dein Mensch gestellt: „Wenn das Glück erreicht wird, spielt es eine Rolle wenn seine Quelle künstlich ist?“ Das filmische Ergebnis bezeichnet sie dann als „genauso anregend wie lustig“.

 

Dietmar Dath zeigt sich sehr angetan, der Untertitel zu seiner Filmkritik in der F.A.Z. lautet: „Komik, Technik, Phantastik und die ganz großen Menschheitsfragen: Maria Schraders Science-Fiction-Dramakomödie ‚Ich bin dein Mensch‘ macht mehr richtig als die beste Maschine.“ In seiner Besprechung geht Dath auf die „visuelle[…] Kraft“ des Films, die „subtilen Vergleichseinladungen zwischen Stimmungsebenen, bis in die Soundtrackfeinheiten“ und die „überdurchschnittlich sorgfältig gearbeiteten Dialoge“ wie die überhaupt „hohe Sprachsensibilität des Drehbuchs“ ein und kommt zum Schluss, dass Ich bin dein Mensch „sich sogar etwas erlauben kann, das Science-Fiction eigentlich immer leisten sollte, im Kino aber kaum je hinkriegt: philosophische Fragen über technisch-naturwissenschaftliches Erkennen und Können in historisch vergänglichen sozialen und psychologischen Konstellationen zu untersuchen“.

 

Auszeichnungen  

 

 

Bayerischer Filmpreis 2022 - Auszeichnung Bestes Drehbuch

 

Berlinale 2021 

  • Silberner Bär – Beste Hauptrolle Maren Eggert
  • Bester Spielfilm - Lisa Blumenberg

Deutscher Filmpreis 2021

  • Beste Regie - Maria Schrader
  • Bestes Drehbuch - Jan Schomburg, Maria Schrader
  • Beste weibliche Hauptrolle - Maren Eggert

 

 

 

Quellen: Google, Wikipedia, daserste